Home > Portfolio > Kino > The Good American > Backstage

 


Synopsis
Teamliste
Besetzung
Media-Galerie
Backstage
Pressestimmen
Festivals
Vertrieb




WIRD NOCH UPGEDATED!
Für Biografisches zu einigen Protagonisten bitte nach untern scrollen.

 

Deutschland 2009 (englisch/deutsche Originalsprache)

Typ: Dokumentarfilm
Dauer:   92 Minuten (Ungekürzte Kino- und Videofassung)
Format:   Farbe, 16:9
Ton:   Stereo
Originalversion,
alternative Fassungen &
TV-Fassungen:
  Englisch/deutsche OV mit engl. UT (Dt. Version mit deutschen Untertiteln)

 

Gedreht in New York, Fire Island, Las Vegas, Hannover und in Berlin.


Drehort-Story:


Hauptdrehphase: Oktober 2006 bis Oktober 2007 / Nachdrehs bis Januar 2009
Drehorte: Las Vegas, New York, Fire Island (The Pines), Berlin, Hannover
Drehstory (kurz): Nach einem kurzen Dreh auf dem Hustlaball Berlin 2006 (ermöglicht durch Sascha Müller-Bardone) trat Jochen Hick auf dessen Empfehlung mit Tom Weise in Kontakt und drehte bereits im Januar 2007 den parallel zur für die Branche weltgrößten Pornomesse (AVN) ebenfalls in Las Vegas stattfindenden Hustlaball. Dort lernte er auch Jeffrey Davids und einen Großteil der
Protagonisten kennen, die er im Laufe des Jahres auf verschiedenen Drehreisen in die USA (auch nach Miami, Fort Lauderdale, Los Angeles und San Franzisco und wiedertraf, interviewte und begleitete. „THE GOOD AMERICAN“ ist der erste Film, der aus dem umfangreichen Material entstand.


BIOGRAFISCHES zu einigen Protagonisten

Tom Weise
Geboren 14. Februar 1967 in Hannover. Studium der Politischen Wissenschaften an der FU Berlin. In den frühen 90ern lebt er in Berlin und Sydney. 1993 HIV+-Diagnose, Reisen, 1994/95 Praktikum bei “The Mac Neil/Lehrer News Hour” in New York City.
Ende 1995 Studienabschluß, Umzug nach New York. Wegen HIV-Status Leben als illegaler Immigrant. 1997 trifft er Jeffrey Davids, mit dem er die Internetseite rentboy.com aufbaut, heute die weltgrößte Männerescort-Seite. Außerdem Teilnahme an Gay Pride Paraden, Organisation von Parties, Mitarbeit bei Betreuung für HIV-positive Kinder, 5 Jahre zwei schwarze Jungen aus Harlem in Pflege.
Leitung einer Gruppe, die Abschiebehäftlinge (illegale Immigranten wie er) in einem Internierungslager am JFK Flughafen besucht. März 1998 erster Hustlaball, eine Party für männliche Prostituierte, Pornostars und deren Fans, die jährlich in Städten wie New York, Las Vegas und schließlich Berlin stattfindet.
Wachsender Konflikt zwischen öffentlichem und privatem Leben, zunehmende Probleme mit Einsamkeit, Gesundheit und Drogen. Er trifft seinen Lebenspartner. 2007 beschließen die beiden, nach Berlin zu gehen. Tom nimmt zum ersten Mal am Hustlaball Berlin teil und überlässt rentboy.com seinem Geschäftspartner.
Tom lebt mit seinem (eingetragenen) Partner Keith Richmond in Berlin.

Keith Richmond
Auch bekannt als Og’e, geboren in Chicago/Illinois in eine liebevollen Militärfamilie. Der kreative Jugendliche besucht die Duke Ellington School of the Arts in Washington, DC mit Schwerpunkt auf Musik und Theater. In New York geht er ans renommierte Fashion Institute of Technology. Dort studierte er Damenmode, Schwerpunkt Couture. Er liebt Extravagantes, Details, Elegantes. Vierzehn Jahre arbeitet er in einer Consulting Firma für den Einzelhandel. Entwirft nebenher Kleidung für Privatkunden und arbeitete mit Pariser Accessoire-Designer.
Derzeit freut er sich auf den Austausch mit europäischen Designern.
Außerdem singt er Rhythm & Blues/Jazz und schreibt seinen eigenen Blog.
Keith lebt mit seinem (eingetragenen) Partner Tom in Berlin.

Frederik Berlin
Geboren 27. Januar 1973 in Augsburg. Vater US-Soldat, Mutter Zivilangestellte der US-Streitkräfte. Die Eltern trennen sich, als er vier ist - er wächst bei seiner Mutter auf.
Ausbildung zum Werbekaufmann in München, Studium der Marketingwirtschaft.
Bereits in München, über eine Agentur, nebenberufliche Tätigkeit als Escort/Callboy – eine Berufung für ihn. Später auch Darsteller in Pornofilmen, Live-Sex-Performances und GoGo. Sechs Jahre später Ausstieg aus der Werbebranche, schaltet selber Anzeigen als Escort/Callboy, arbeitet selbstständig.
2004 Umzug nach Berlin, lernt seinen Lebenspartner Marc kennen. Die Beziehung basiert auf Toleranz, Respekt, Wertschätzung, Neugier und Offenheit – Liebe aus tiefstem Herzen.
2007 USA, dort erfolgreiche Arbeit als Escort, besucht seinen Vater. Nach Rückkehr Ausbildung zum Kommunikationstrainer und Coach (NLP). Auch Ausbildung zum Gay-Tantra-Masseur.

Jeffrey Davids
Ehemaliger Oxford (UK) Student. Besitzer und Gründer der Website rentboy.com. Lebt in New York und Madrid.

How was Rentboy.com founded? When? Why?
Jeffrey Davids writes: The roots were sewn in 1983 when I was studying for a term at Oxford University in the UK. It was then that I met a fantastic group of gay guys from the generation before mine… I was 17, they were in their 40’s. They were always talking about the rentboys they cavorted with and I became fascinated with the glamorous lives of rentboys and also with the word itself. We had a two year advantage ahead of the British in terms of our adoption of the internet, and I was lucky enough to remember the word and register the domain in one fateful afternoon in 1995.
Back in 1995 there were plenty of opportunities to innovate in terms of delivering new gay services on the internet and bring people together. Getting the name rentboy.com was actually a big motivator, but I thought there was something exciting about working with escorts, and, well; it turns out to be true. I love this business, and I love helping people help themselves and others. It is a wonderfully clean business, and has no oppression factor that plagues the older sexworker business models.

Who founded Rentboy.com?
Jeffrey Davids

What is his professional background and how did it prepare him for Rentboy.com?
Jeffrey Davids writes: I turned to computer programming while I was a freshman studying philosophy at NYU. I started a somewhat successful computer programming company, which evolved into one of the first companies to concentrate on the nascent internet business in the late 80’s / early 90’s. We got our first T1 in 1992, but I had been on the internet from its inception, and I believed strongly in its power to change everything.
The other important factor was that I started cruising for sex and friends online even before the internet was the media… I saw back in the 80’s the ability to communicate relatively anonymously lead to great environment in which to evaluate a hook up[SVS1]. Here you could safely ask the real questions on your mind, and if you didn’t get the right answers you could just drop it. This was a relatively new communication model but it lends itself well to shopping for companionship, and we put it into motion directly.

What inspired the launch of Rentboy.com?
(Aside from the founding comments above…)
In the mid-1990s the technology arrived to join the internet to the “oldest profession” and as a gay owned internet company, we were there to make it happen. It was the right business at the right time, moving the escorting industry online and away from street walkers, oppressive agencies and hustler bars. For the first time, escorts could place their own ads online and work for themselves, without interference from bar owners, pimps, or street police. (aus einem “generic interview” mit Jeffrey Davids)

Sascha Müller-Bardone
Organisator und Veranstalter des Berliner Hustlaball in Zusammenarbeit mit Jeffrey Davids und Tom Weise. Veranstalter von zahlreichen Partys und Partyreihen in Berlin.
Stephan Sascha Müller-Bardone
1971 Geburt im norddeutschen Zonenrandgebiet.
1991 Leukämie, Abschlussprüfung als Maschinenschlosser, meine erste Sexpartys und der Treffen mit dem Mann meines Lebens.
1998 Umzug nach Berlin, Mitarbeit bei Mann-O-Meter, Organisation von Parties.
2003 Erster Berliner "HUSTLABALL" durch Zufall, aus einer Laune heraus.
2004 Gründung von "SMB-Berlin" und Organisation mehrerer Party-Reihen wie "FICKSTUTENMARKT".

Talvin DeMachio
Geboren 1971 in Virginia, nach Angaben auf seiner Website: 1,65 m, 64 kg. Seit zehn Jahren Pornodarsteller, meistens als Top, und Escort. „Escort of The Year 2007“.


Mike Jones
Escort und Masseur aus Denver. Er outete den Führer der evangelikalen „New Life Church“” Ted Haggard, der angeblich drei Jahre lang sein Kunde war und was diesen zum Rücktritt bewegte. Darüber schrieb er das Buch: „I had to say something“, welches auch als Theaterstück adaptiert wurde.

Lars Svenson
Escort und Pornodarsteller aus Deutschland, der seit einiger Zeit zeitweise in den USA arbeitet.

Alex Baresi
Pornodarsteller, 2004 Diplom in Internationaler Wirtschaft an der Universität Genua. Ab 2005 Pornokarriere, schlägt erstes Angebot aus, weil Bareback-Film ist - er besteht auf Safer Sex. International Pornstar 2007 (Kategorie über 27 Jahre). Entwirft Latex- und Lederkleidung.

Vin Nolan
Pornodarsteller und Escort, lebte nach Fort Lauderdale für eine Weile in Los Angeles - u.a. in im "ChiChi LaRue's Raw Hotel", einer Art Big Brother Herberge, in der 24 Stunden aus dem Leben von jungen Männern im Internet übertragen wurde. Vin Nolans Geschichte dort wurde 2004 teilweise im 2. Teil von SEX/LIFE IN L.A.: CYCLES OF PORN begleitet. Heute lebt Vin Nolan in New York und arbeitet nach wie vor in der Branche.

 

 



 

Return to Homepage / First Page / Directory. ©2002-2005 Galeria-Alaska - All Rights Reserved.
Site by Olrik Neubert.