Home > Portfolio > Kino > Sex/Life in L.A. > Pressestimmen

 


Synopsis
Teamliste
Besetzung
Media-Galerie
Backstage
Pressestimmen
Festivals
Vertrieb


Deutschland / USA, 1998, 90 Minuten


Wann Wo
July 1998 VARIETY
April 1998 The Pink Paper
Februar 1998 La Republica
April 1998 The Pink Paper
1998 Time Out
1998 National Post
Februar 1998 La Liberation
1998 Süddeutsche Zeitung
1998 Siegessäule Extra
1998 epd-Film
1998 TIP Berlin
1998 Los Angeles Times
1998 First
1998 Ostdeutscher Rundfunk Brandenburg (Fernsehen)
1998 Moving Pictures
1998 TIP Spezial
Februar 1998 Sergej
1998 Gay& Lesbian Times
1998 Der Tagesspiegel
1998 Die Tageszeitung
1998 Süddeutsche Zeitung
1998 Hessischer Rundfunk / TV - Kinostarts
1998 First
1998 GAB
1998 Stadtrevue Köln
1998 L. A. Times
1998 Oxmox
1998 epd-Film
1998 Cinema
1998 Szene Hamburg
1998 Frankfurter Allgemeine Zeitung
1998 Hamburger Morgenpost
1998 Die Tageszeitung
1998 Stadtmagazin HH19
1998 Katholischer Filmdienst
Oktober 2000 The Stranger
1998
ADAM
1998 Focus




VARIETY
Dennis Harvey


"Sex/Life in L.A.""Sex/Life In L.A." peers at male sexuality for sale in a town where such commodities are taken for granted -- if seldom publicly discussed. English-language docudocu already has distribdistrib deals in France, the U.K. and helmer Jochen Hick's native Germany. It will likely also attract marginal U.S. theatricaltheatrical play, though gay auds looking for titillation (which a few explicit segs do deliver) may be dismayed to discover the sum effect is rather bleak and depressing.
Nine principal interviewees run a gamut. The happiest camper seems to be Cole Tucker, a muscle-bound real estate broker who's been HIV-positive for many years, and now chooses to celebrate his hale longevity by "moonlighting" in a gay porn flick. His co-star, well-known, alarmingly endowed Matt Bradshaw, also evinces a healthy attitude, as well as a droll sense of humor.
Others seem less stable, their hopes of making the transition from current activities (skin flicks, exotic dancing, escort-service tricking, etc.) to legitlegit modeling or thesping more of a pipe dream. On the low end of the totem pole are African-American David and Colorado transplant Patrick, a la "Midnight Cowboy," both homeless (latter living mostly in his car) and dependent on street hustling.
Most famous subject here is Tony Ward, the fashion model who won brief notoriety as Madonna's early '90s lover and "Justify My Love" video hunk. Having "been ejected from the kingdom" once that relationship ended -- apparently due to his then-excessive drug use -- Ward has had a difficult time re-establishing a career on page or screen.
Photographer Rick Castro photographs male hustlers picked up on Santa Monica Boulevard. He provides an observer's p.o.v., as does the odd man out here, L.A.-born performance artist Ron Athey (who laments he's more appreciated in Europe than in his avant-culture-depleted hometown).
Latter offers the pithiest critical comments on the City of Angels' sex-as-commodity superficiality ("Everyone's so self-aware of how desirable they are ... People are insipid here"). But severed from their full context, excerpts from his eerie, mostly nude, body-piercing ensemble stage events come off as arty window dressing.
The amiable Tucker and Bradshaw get most of the screen time here; hard-luck cases Patrick and (especially) David get far less, which is too bad since their plights are the most dramatic. The full monty is frequently bared, albeit usually during scenes that emphasize the preparatory bizbiz-as-usual fussing required by porn shoots. One more-gratuitous (if promotable) bit has Ward masturbating in a bathtub for camera scrutiny.
Without undue moralizing, docu suggests industry-magnet L.A. as a place where most contenders' dreams slowly die, and sex-based jobs become a soul-voiding end unto themselves. Several subjects admit drug or (in one case) sexual addiction. While "Sex/Life" refreshingly breaks from convention by portraying only adults -- not the exploited jailbait prosties of such films as "johns""Johns" -- it nonetheless paints a downbeat picture.
Lensing is decent, and the intercutting between various threads is smooth and unobtrusive.

http://www.variety.com




The Pink Paper, London
unbek. Autor

"It's more incisive, surprising and unsparing ... it's stronger stuff than 'Boogie Nights'"




La Republica, Rom
Maria Pia Fusco

"Die Bilder sind unnachgiebig und provokativ...noch verdienstvoller und noch "skandalträchtiger" ist der Film, wenn man bedenkt, daß es sich dabei nicht um Fiktion sondern um eine Realität handelt, die mit Video aufgezeichnet und auf Film transferiert wurde."




The Pink Paper, London
unbek. Autor

"It's more incisive, surprising and unsparing ... it's stronger stuff than 'Boogie Nights'"




Time Out, London
Paul Burston

"Jochen Hick's entertaining look at the gay sex industry...."




National Post, Toronto
Mitchel Raphael

"Among the most eagerly awaited films for festival-goers this years is "Sex/Life in L.A.", which looks at the world of porn stars, hustlers, and nude models. The film concludes with a bathtub scene featuring model Tony Ward, a former Madonna boy toy and the star fo Bruce LaBruce's "Hustler White". It's a hot ticket: At this point, scalpers are your only hope for admission. While not all films here can claim similar popularity..."




La Liberation, Paris
Didier Peron

"The film explores the very ends of its own logic between distance and voyeurism in the scene, where Tony Ward masturbates in the bath tub. An unpassionate und uncomfortable moment, where exhibition and the hate of exposing oneself doesnÕt lead any further."




Süddeutsche Zeitung
Hans Schifferle

"Der Santa Monica Boulevard gleicht einer Promenade der gebrochenen Träume in Jochen Hicks schönem, ruhigen und bisweilen schmerzlichen Film..."




Siegessäule Extra
Axel Schock

"Hervorragend fotografiert und geschnitten... Daß Hicks ... Blicke ... nicht langweilen sondern zum einen unterhalten, zum anderen durchaus spannend sind, ist seinem manchmal fast unbarmherzigen Zugriff auf seine Protagonisten zu verdanken."




epd-FILM
Dietrich Kuhlbrodt

"SEX/LIFE IN L.A. ist ein schöner, kluger, aufregender Film."




TIP, Berlin
Claus Löser

"...Jochen Hick bietet in seiner Dokumentation einen Einblick in die Hierarchie schwul-männlicher Sexualität, Prostitution und Pornographie, wie sie sich im Los Angeles der ausgehenden 90er darstellt. Er zeigt aber auch, da§ sich die Grenzen zwischen Ausbeutung und Egotrip oft heillos vermischen. Ohne naheliegender Legendenbildung zu erliegen, entwirft er ein differenziertes Bild von Markt, Lust und Utopie. Sein Kaleidoskop aus dem Epizentrum schwuler Ikonografie ist auf seltene Weise zugleich sinnlich und distanziert."




Los Angeles Times
Kevin Thomas

"Outfest´98 (Festival in Los Angeles) ist besonders stark in Dokumentarfilmen. Jochen Hick´s "Sex/Life in L.A." dokumentier in aller Schärfe die Lebensschicksale verschiedener gutaussehender junger Männer, die nach Hollywood kamen umd ihr Glück zu versuchen und in den meisten Fällen Pornodarsteller, Prostituierte oder beides zusammen wurden. Einige dieser jungen Männer scheinen widerstandskräftig und unbeschadet genug, um zu überleben oder sogar aufzublühen; andere wiederum durch Drogen und Hoffnungslosigkeit in aufgehalten. Mit dabei: Tony Ward, der seine 15 Minuten Ruhm als Partner von Madonna in ihrem von MTV indizierten Video "Justify My Love" hatte, in Bruce-La-Bruce´s "Hustler White" die Hauptrolle spielte und der heute ums Überleben kämpft, genauso wie der Schauspieler und Performancekünstler Ron Athey."




First 2/1998
Chuck Wilson, 25. 5. 2001

"Auch optisch ein Leckerbissen!"




Ostdeutscher Rundfunk Brandenburg / Fernsehen
unbek. Autor

Neugierig und nüchtern erkundet die Kamera das Verhältnis der Sexworkers zum eigenen Körper, erspäht hinter des professionellen Coolness Illusionen und hinter der exhibitionistischen Fassade Enttäuschung und Einsamkeit.... Die Selbstverständlichkeit mit der Hicks Interviewpartner ihre Körper ausbeuten, präsentieren und verscherbeln, lässt den Film über das schwule Thema hinausgehen. SEX/LIFE IN L.A. ist ein Film über Sex und Kapitalismus im ausgehenden 20. Jahrhundert.




Moving Pictures, London/Berlin/Cannes
Owen Levy

"Sex/Life in L.A. liefert genau das was es verspricht: einen x-rated Blick auf das extreme Leben und den Sex der Jungs, die die Filme machen."




TIP Spezial, Berlin
Katja Nicodemus

"Wahrscheinlich hätte Karl Marx an beiden Filmen seine Freude gehabt: (...) An Jochen Hicks "SEX/LIFE IN L.A.", weil an dieser Darstellung der Ware Sex auch der beste dialektische Wille scheitert. Was ist Tausch- und was Gebrauchswert, wer der Arbeiter und wer der Ausbeuter, wenn der knackige schwule Pornostar Sex, Sex, Sex haben will: "Wäre ich reich, dann hätte ich nur noch Sex."..."




Sergej
2/1998

"...lässt uns teilhaben an glanzvollen wie auch schmutzigen Geschichten über das gar nicht immer so rosige Leben der Schönheiten.(...) Für Voyeuristen absolut empfehlenswert!"




Gay & Lesbian Times, Los Angeles


"Regisseur Jochen Hick nimmt in diesem Dokumentarfilm einen ungewöhlichen Weg durch die Los Angeles und erforscht die Leben der Männer, deren Karrieren Sex und Sexualität ausmachen. Von Künstlern zu Pornoakteuren bis hin zu Callboys."




Der Tagesspiegel, Berlin
Frank Noack

"Working Boys - Ständiges Auf und Ab: "Sex/Life in L.A."




Die Tageszeitung
Jan Distelmeyer

"...jeder erzählt von Überlebensstrategien in einer Welt, die nur auf das Kapital des Körpers aufgebaut ist."




Süddeutsche Zeitung
Hans Schifferle

"...Schatten scheinen sich auf den Santa Monica Boulevard zu senken wie in einem film noir."




Hessischer Rundfunk / TV - Kinostarts
Lucie Herrmann

"Der Regisseur, einer der wenigen glaubwürdigen Chronisten schwuler Lebenswelten ... (zeigt) eindringlich und voller Anteilnahme (...), wie das fetischistische VerhŠltnis zum eigenen Körper und die unverhohlene Begeisterung über das eigene Abbild in Hochglanzmagazine und Pornofilmen die Männer in einer Welt aus Ausbeutung und Demütigung gefangenhält."




First, Köln
Armin Wittorf

"Gefickt, gefeiert, gefeuert: In seinem neuen Dokumentarfilm 'Sex/Life in L.A.' portraitiert Jochen Hick neun Sex-Profis aus dem Mekka des schwulen Porno. Seelenstriptease der spannenden Art."




GAB, Rhein-Main
Oliver Rau

"...Im Gegensatz zu Bruce la Bruce ... liefert der deutsche Filmer Jochen Hick hier einen 'wirklichen' Dokumentarfilm ab. Auch Hicks Film wirkt insgesamt verstörend, bezieht dies aber nicht nur aus arrangierten Szenen, sondern in dem er die innere Leere und Ödnis der amerikanischen Kapitalismusgesellschaft, die sich hier mit voller Wucht bis hinein in die Sexualität ausbreitet, zeigt. Dazu gibt's einige interessante Einblicke in die amerikanische Sexindustrie und genug anregendes fürs Auge. Inhaltlich wie optisch sehenswert!"




Stadtrevue, Köln
Veronica Kane

"Intelligent und erotisch, aber nie aufdringlich oder voyeuristisch, hat Hick spannende Portraits über die schwulen Sexgötter geschaffen..."




L.A. Times
Kevin Thomas

"Einer der stärksten Beiträge von Outfest´98!"




Oxmox, Hamburg
Sven Linke

**** (4 Sterne)!" "... Doch wie in dem Film des Hamburger Regisseurs Jochen Hick hat sie wohl noch keiner gesehen. (...) Ein ganz anderer Blick auf die Glitterwelt Hollywoods! Unbarmherzig und provokativ!"




epd-Film, Frankfurt
Dietrich Kuhlbrodt

" (...) Ganz anders filmt Jochen Hick, Dokumentarist und Menschenfreund. Er analysiert auch in seinem neuesten Film keine objektiven Befunde; er befasst sich auch nicht mit einem vorgefundenen Thema. Aber er besitzt die seltene Gabe zuhören zu können. Die neun jungen Männer, die er in SEX/LIFE IN L.A. zu Wort kommen lässt, behalten ihre SubjektivitŠt. Hick tastet ihre Integrität nicht an. Mit seiner Kamera begleitet er die, die mit ihrem Körper arbeiten, während der Arbeit, Im privaten, zu Haus. (...) Die Stadt Los Angeles formt sich in Hicks Film zu einem eigenen Körper: zu einem gefrässigen, vampyrischen Stadt-Subjekt. ..."




Cinema
Ramona Thomasius

"...alle sind äusserst attraktiv (...) ...Doch sie ahnen, da§ Schönheit allein als Eintrittskarte ins Filmgeschäft nicht ausreicht - das macht ihren Traum zum Alpdruck. Und so lenkt die Kamera unseren zunächst voyeuristischen Blick auf eine ernüchternde Realität."




Szene Hamburg
Anna Hoffmann

"Der Hamburger Jochen Hick erforscht die 'Boogie Nights' der Gegenwart."




Frankfurter Algemeine Zeitung


"Jochen Hick (...) lässt den Zuschauer staunen und verstehen. Aids wird in seiner Dokumentation nicht pflichtschuldigst besprochen, sondern als Teil des Lebens gezeigt, den die Krankheit für die Szene darstellt."




Hamburger Morgenpost
Jens Bergmann

"Hick kommt diesen Selbstdarstellern sehr nahe, ohne die Distanz zu verlieren. Seine Bilder sind nie voyeuristisch; sie zeigen die Avantgarde einer Gesellschaft, in der es keine Bindungen mehr gibt und alles die Frage des Preises ist."




Die Tageszeitung
Christian Buß

"Träume und Triebe...zum ästhetischen Studienobjekt verkommt hier niemand."




Stadtmagazin HH19
Tim Gallwitz

"Jochen Hick ist ein aussergewöhnlicher Film gelungen, der - anders als Boogie Nights mit seinem 70er-Flair und Melo-Touch - der schwulen Bilderindustrie von L.A. ungeschminkten Ausdruck verleiht."




Katholischer Filmdienst
Hans Messias

"Ein ernüchternder und schonungsloser Blick auf die menschenverachtende Verknüpfung von Sex und Kapitalismus in extrem ausbeuterischer Form, der nur jungen und "unverbrauchten" Männern eine trügerische Chance bietet. (...) Es zeichnet Hicks Film aus, daß er die Szene nicht als etwas exotisches begreift und ausstellt, sondern ihre scheinbare Normalität spiegeln und dem Publikum überlassen will, die Schicksale zu bewerten..."




The Stranger, Seattle
Steven Humphrey

"Sie mögen den 2. Weltkrieg verloren haben, doch dies hindert die findigen Deutschen nicht, den nackten Arsch von Hollywoods Unterhaltungsindustrie freizulegen - PORNO!"




Adam, Frankfurt
unbek. Autor

"...eine spannende, aufregende Homestory um die Helden der Pornohefte..."




Focus, München
Harald Pauli

"...Was bleibt ist die Kluft zwischen den Träumen einer Starkarriere und der schäbigen Realität. Diese inszeniert Hick voller Sympathie für die Akteure, aber doch schonungslos offen und schmerzlich direkt."





 

©2002 Galeria-Alaska - All Rights Reserved.
Site by Olrik Neubert.